10 Tipps zum Hauskauf

Tipp 1 - Die Checkliste

Was ist Euch wichtig? Was benötigt Ihr an Fläche? Wo sollte die Immobilie sein? Soll die Immobilie bezugsfertig oder renovierungsbedürftig sein?
Welchen finanziellen Rahmen steckt Ihr Euch?

Es gibt einige Fragen, die Ihr Euch im Vorfeld der Suche stellen und beantworten solltet.
Umso konkreter Ihr diese Fragen beantwortet, desto zielstrebiger und besser könnt ihr suchen.
Achtet jedoch darauf, dass die Suchkriterien stimmig sind.
Denn ein Haus mit großem Garten, dass inmitten der Innenstadt liegen soll, wird schwierig zu finden - geschweige denn bezahlbar - sein.

Na dann nehmt Zettel und Stift zur Hand und lasst die Köpfe rauchen!

Tipp 2 - Die Objektsuche

Wenn Ihr die Checkliste mit Euren Wünschen und Bedürfnissen angefertigt habt, kann die aktive Suche losgehen. Dabei gibt es unterschiedliche Wege, um die passende Immobilie zu finden.
Ich möchte Euch einen kurzen Überblick über die effektivsten Möglichkeiten geben:

Die Portale – Ob Immobilienscout, Immowelt, Immonet oder Plattformen wie Ebay Kleinanzeigen bieten ein großes Portfolio an Immobilien. Hier könnt Ihr Eure Suche sehr gut eingrenzen und sogar Suchprofile anlegen, die Euch automatisch informieren, wenn eine passende Immobilie auf den Markt kommt.

Es lohnt sich durchaus auch, regelmäßig in den Printmedien, wie z.B. der lokalen Zeitungen, nach den aktuell, angebotenen Immobilien zu schauen.

Die Profis – Informiert professionelle Makler und Hausverwaltungen über Eure Suche. Oftmals führen diese Vormerkungslisten und informieren Euch, falls die richtige Immobilie ins Angebot kommt.
Es könnte auch sein, dass diese direkt ein passendes Objekt zur Hand haben, da nicht alle Immobilien aktiv auf Portalen oder auf der Homepage beworben werden.

Offene Kommunikation – Sprecht mit Eurer Familie und mit Euren Bekannten über Eure Suche. Mehr Ohren und Augen, hören und sehen auch mehr. Die wichtigsten Faktoren bei der Suche nach der richtigen Immobilie, sind Zeit und Geduld. Nicht immer ist das passende Objekt schon auf dem Markt. Wer einen langen Atem und Beharrlichkeit mitbringt, wird oftmals belohnt.

Tipp 3 & 4 - Infos einholen und Fragen klären

Ihr habt ein interessantes Objekt gefunden?
Bevor Ihr einen Besichtigungstermin vereinbart, holt Euch weitestgehend alle wichtigen Informationen zu dieser Immobilie ein.
Neben der Bausubstanz und grundlegenden Eckdaten könnt Ihr Euch im Vorfeld beispielsweise über den energetischen Zustand des Hauses informieren (lassen). Interessant ist auch zu erfahren, warum die Immobilie verkauft werden soll. Diese Information kann euch sogar bei einer eventuellen Kaufpreisverhandlung von Vorteil sein.

Tipp 5 - Der Besichtigungstermin

Nach der ganzen Vorarbeit kommt nun endlich der spannende Teil der Immobiliensuche:

Achtet bei der Koordination des Besichtigungstermins darauf, dass dieser vorzugsweise an einem Werktag bei Tageslicht - nicht in der Abenddämmerung - stattfindet. So können die Lichtverhältnisse und auch die Geräuschkulisse am besten überprüft werden.
Schaut Euch alle Räume genau an und überprüft diese auf Größe, Zustand, Helligkeit und Nutzbarkeit. Versucht dabei eine grundlegende Frage zu beantworten: Entsprechen die Rahmenbedingungen Euren Anforderungen und Bedürfnissen?

Es ist empfehlenswert einen Profi mitzunehmen, sofern Ihr nicht selbst einen guten und erfahrenen Blick für Immobilien habt. Meistens hat man im Familien- und Freundeskreis Handwerker oder zumindest handwerklich begabte Menschen um sich, die die Substanz noch einmal mit einem anderen Blick prüfen und auch hilfreiche Tipps bei der Budgetplanung geben können.
Selbstverständlich begleite ich Euch auch gerne und gebe Euch eine professionelle Einschätzung.

Unabhängig davon, erkundigt Euch auch nach evtl. bekannten Baumängeln oder Vorschäden.
Interessanterweise gibt es je nach Baujahr der Immobilie typische Baumängel und Schwachstellen. Falls Ihr hierzu weitere Informationen wünscht, kommt gerne einfach auf mich zu.

Tipp 6 – Die Prüfung

Die Immobilie wurde nun von Euch besichtigt, alle wichtigen Fragen sind geklärt und die nötigen Unterlagen liegen Euch vor.

Nun gilt es nochmals alle Punkte zu prüfen und eine Entscheidung zu treffen. Nehmt Euch Eure Checkliste (aus Tipp 1) zur Hand und überprüft die Übereinstimmung der aufgelisteten Bedürfnisse und Wünsche mit den tatsächlichen Daten und Fakten.

Erfüllt die Immobilie Euren wichtigsten Kriterien? Sehr gut!
Wenn nicht dann überlegt Euch, ob Ihr Euch mit den nicht übereinstimmenden Punkten arrangieren könnt. Aber steckt den Kopf nicht in den Sand: Das wichtigste bei der Immobiliensuche ist Geduld. Der Kauf einer Immobilie ist oftmals eine wichtige Lebensentscheidung und sollte deshalb nicht über das Knie gebrochen werden.

Tipp 7 – Kosten kalkulieren

Ihr habt die passende Immobilie gefunden, aber was kostet Euch der Umbau, die Renovierung bzw. die Modernisierung? Geht innerlich noch einmal Raum für Raum durch und notiert Euch alle anstehenden Kostenpunkte. Im Anschluss fangt an, die Punkte nach Dringlichkeit zu notieren. Gegebenenfalls gibt es Modernisierungsmaßnahmen oder Schönheitsreparaturen, die erst einmal hinten anstehen können. Vor allem, wenn Ihr ein kleines Budget habt, können diese Dinge erste einmal warten und dann Schritt für Schritt abgearbeitet werden.


Damit Ihr Euch finanziell nicht übernehmt, solltet Ihr auf die Einschätzung von Euch vertrauten Fachleuten bauen, sofern Ihr selbst nicht genügend Erfahrung mit solch einer Kalkulation habt. Überprüft gerade größere Kostenpunkte wie z.B. das Dach oder die Heizung und holt Euch ggf. schon einmal einen Kostenvoranschlag ein.
Ihr habt die Punkte abgearbeitet? Dann wisst Ihr nun wie hoch Eure Gesamtinvestition sein wird.

Tipp 8 – Die Finanzierung

Ihr habt nun das passende Objekt gefunden und die Kosten für Erwerb und evtl. Modernisierungen sowie Renovierungen kalkuliert. Dann ist es an der Zeit, dass Ihr mit den Objektunterlagen zu einem Finanzierungsberater Eures Vertrauens geht und Euch ein konkretes Finanzierungsangebot unterbreiten lasst. Beachtet dabei unbedingt die vielzähligen Förderungsmöglichkeiten, wie z.B. das Baukindergeld oder die verschieden KfW-Finanzierungsmodelle, die Euch oftmals zinsvergünstigte Kredite bescheren. Auf diese besonderen Finanzierungsmöglichkeiten werde ich demnächst in einem weiteren Post noch konkreter eingehen.

Ihr habt keinen Finanzierungsberater an der Hand oder seid unzufrieden mit dem vorliegenden Angebot? Schreibt mir einfach oder sprecht mich an. Gerne stelle ich den Kontakt zu meinen kompetenten Finanzierungspartnern her, damit Ihr ein optimal ausgearbeitetes Finanzierungsmodell erhaltet.

Tipp 9 – Notar und Kaufvertrag

Die Kosten sind kalkuliert, der Kaufpreis ist verhandelt, die Finanzierung ist geklärt und der Notar, den Ihr zuvor sorgfältig ausgesucht habt, hat Euch den Kaufvertragsentwurf zugesendet. Diesen solltet Ihr sorgfältig durchlesen und inhaltliche verstehen.
Für Unerfahrene ist solch ein Kaufvertrag(sentwurf) oftmals ein Labyrinth aus juristischen Fachbegriffen.
Als Erste-Hilfe-Werkzeug habe ich hierfür ein Kaufvertrags-Glossar erstellt, dass ich Euch gerne zur Verfügung stelle.
Dieses hilft Euch die wichtigsten Begriffe des Kaufvertrages in Kürze zu verstehen. Tiefgehende Fragen zum Inhalt des Vertrages könnt Ihr oftmals mit dem Notariat oder dem Makler – am besten zeitig VOR dem Beurkundungstermin - durchsprechen.

Tipp 10 – Der Kauf

Ihr habt den Kaufvertragsentwurf sorgfältig gelesen und geprüft, dann ist es an der Zeit für den Beurkundungstermin im Notariat. Hier trefft Ihr Euch gemeinsam mit dem Verkäufer und dem Notar. Sofern bei der Vermittlung involviert, ist der Makler ebenso anwesend.

Bei der Beurkundung liest der Notar den Kaufvertrag noch einmal Satz für Satz vor.
Das soll gewährleisten, dass alle Beteiligten den Inhalt verstanden haben und sich damit einverstanden erklären. Sollten währenddessen noch Unklarheiten auftreten, werden diese selbstverständlich aus der Welt geschafft. In der Regel dauert dieser Termin lediglich eine Stunde. Die anschließenden bürokratischen Vorgänge nehmen jedoch noch einmal – abhängig von der Geschwindigkeit der Beteiligten, der Ämter und Banken – ca. 3-6 Wochen in Anspruch.

Damit der Verkäufer die Immobilie zwischenzeitlich nicht noch einmal anderweitig verkaufen kann oder bspw. durch etwaige Dienstbarkeiten belasten kann, wird eine Auflassung ins Grundbuch eingetragen. Diese Auflassung sichert euer Recht am Erwerb der Immobilie.
Somit können in der vorgenannten Zeit alle nötigen Punkte abgearbeitet werden. Dazu gehören z.B. eine Negativ- sowie eine Unbedenklichkeitsbescheinigung einzuholen. Erst wenn alle Voraussetzungen gegeben sind, wird der Kaufpreis fällig gestellt und muss gezahlt werden. Sobald der Kaufpreis jedoch gezahlt ist, erfolgt die Löschung der Auflassungsvormerkung und die Eintragung als Eigentümer ins Grundbuch.
Ab diesem Zeitpunkt seid Ihr die neuen Eigentümer der Immobilie – mit allen dazugehörigen Rechten und Pflichten.

Letztlich heißt es für Euch nur noch eine Schlüsselübergabe mit den vorherigen Eigentümern zu vereinbaren…


Das war es mit meinen 10 Tipps zum Hauskauf. Ich hoffe, dass Ihr einige wertvolle Tipps und Tricks mitnehmen konntet. Sofern Ihr Rückfragen habt oder tiefergehende Informationen/Materialien benötigt, meldet Euch einfach bei mir.
Ich freue mich auf Eure Kontaktaufnahme!

Max Bleifuß

Andere Blog-Beiträge